Geschichte

Die Wurzeln der Siebenten-Tags-Adventisten (STA) liegen in den Erweckungsbewegungen, die um 1800 in Europa und den Vereinigten Staaten Christen von formaler Kirchenzugehörigkeit zum lebendigen Glauben an Christus führen wollten. Dabei spielte auch die Erwartung der baldigen Wiederkunft Jesu eine Rolle.

In Deutschland zum Beispiel berechnet der Prälat Alberecht Bengen die Wiederkunft für das Jahr 1836. In den USA meinte Baptistenpastor William Miller, Christus käme 1844. Jesus kam nicht wieder, die Gläubigen waren tief enttäuscht und vielfachen Spott ausgesetzt.

Die große Erweckung brach zusammen. Dennoch blieb eine Gruppe von Gläubigen übrig, welche die Erkenntnisse der großen Erweckung nicht einfach verwarf, sondern kritisch sichtete. Sie organisierte sich 1863 als Freikirche und gab sich den Namen Siebenten-Tags-Adventisten.

Die erste und damit älteste Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten in Europa entstand 1867 in Tramelan (Berner Jura/Schweiz). Nach einer ersten Vortragsreihe im Jahre 1887, wurde die erste Gemeinde in Zürich gegründet. Heute gibt es bereits 4 Advent-Gemeinden in der Stadt Zürich.

Weiter Informationen:

  • Freikirche
    Freikirchen und Sekten sind nicht dasselbe. Die kurze Zusammenfassung soll den Unterschied aufzeigen

  • Geschichte
    Kurze Zusammenfassung über die Entstehung der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten und der Gemeinden in Zürich

  • Zahlen und Fakten
    Hier finden Sie diverse Zahlen und Fakten zu der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, die weltweit tätig ist.